15. Dezember 2019 zerowasteyourlife

Nachhaltig schenken

Zeit statt Zeug und Stress - nicht nur zu Weihnachten

Für einige Menschen bedeutet die Vorweihnachtszeit vor allem eins: Stress. Sie arbeiten Wunschzettel ab. Sie hetzten zwischen Geschäften und Weihnachtsmarktbuden hin und her. Kennst du dieses Gefühl auch? Ausufernder Konsum scheint für viele die Adventszeit zu dominieren. Der November und Dezember sind die umsatzstärksten Monate für den deutschen Einzelhandel. Dabei geht es auch anders. Entspannter und kostengünstiger. Nachhaltiger. Achtsamer. Das gilt auch für andere Anlässe, zu denen sich Menschen Geschenke machen.

Am Anfang steht die Frage: Warum schenken wir? Aus Konvention, „weil man sich zu Weihnachten halt was schenkt“? Aus einem Geschenke-Zwang heraus landen schließlich oft Dinge unterm Christbaum, die eigentlich niemand benötigt: Im ungünstigsten Fall waren sie billig, wurden unter schlechten Bedingungen produziert und fangen nach dem Fest lediglich Staub.

Es lohnt sich die Frage: Schenken wir, um unseren Lieben von Herzen eine Freude zu bereiten? Worüber würde sich der*die Beschenkte ehrlich freuen und was kann die Person gerade wirklich gebrauchen? Möglicherweise ist auch eine Portion Egoismus Teil der Freude am Schenken. Stefan Klein schreibt in einer Publikation zum „Sinn des Gebens“, Großzügigkeit mache Menschen glücklicher als Knausrigkeit beim Schenken. Wie heißt es so schön? Wer gibt, dem wird gegeben.

Gemeinsam Gutes tun

Das ideale Geschenk für Menschen, die bereits alles besitzen: Beschenke  Andere in ihrem Namen. Die Tafeln versorgen einkommensschwache Personen in vielen deutschen Städten mit Lebensmitteln. Projekte für Wohnungslose verteilen Essen, Kleidung und Schlafsäcke. Tier- und Umweltschutzvereine freuen sich über Unterstützung für ihre Sache und diverse Hilfswerke sammeln Spenden, um unsere Mitmenschen in benachteiligten Regionen der Welt zu versorgen. Die Liste unterstützenswerter Projekte ist endlos.

Zeit statt Zeug

Die Initiative „Zeit statt Zeug“ ruft auf ihrer Internetseite dazu auf, gemeinsame Erlebnisse zu verschenken anstatt Krempel. Dahinter steht Kritik an der Konsumgesellschaft und Ressourcenverschwendung. Einerseits werde ein Viertel der Lebensmittel in Deutschland weggeschmissen und ein Drittel unserer Kleidung bleibe ungetragen im Schrank, schreiben die Initiatoren auf www.zeit-statt-zeug.de. Andererseits werde Zeit zu einem immer knapperen Gut. Sie schlagen darum vor: „Warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Den guten Freunden schenken wir gemeinsame Zeit, der Welt weniger Verbrauch.“ Wie wäre es zum Beispiel mit einem Gutschein für einen gemeinsamen Schwimmbad-Besuch, Theatertickets oder einem Kochabend?

Mit Liebe gemacht

Wenn du trotz verschenkter Zeit oder Spende etwas Greifbares unter den Weihnachtsbaum legen möchtest, bist du mit Selbstgemachtem gut bedient. Zu fast jedem Anlass eine schöne Geschenkidee sind essbare Kleinigkeiten. Kräuteröle, Pralinen oder Liköre sind schnell und mit einfachen Zutaten gezaubert. Rezepte dazu gibt es im Internet und in entsprechenden Büchern zuhauf.

Die Liebsten sind grad auf Diät? Auch Seife, Badekugeln oder Körpercremes sind schnell gemacht. Die Zutaten für einige der Rezepte stehen vielleicht ohnehin im Vorratsschrank. Selbst hergestellte Körperpflegeprodukte sind günstig in der Herstellung, umweltverträglich und wirken, hübsch verpackt in wiederverwerteten Einmachgläsern, ziemlich edel.

Und sonst noch?

Zugegeben, nicht jede*r von uns ist ein Fan des Selber-Machens. Wenn du dich bewusst dafür entscheidest, Sachgeschenke zu machen, kannst du auch dabei noch Gutes tun. Auf Basaren, Handwerksmärkten und im Internet verkaufen Privatpersonen Selbstgemachtes, häufig für einen guten Zweck. Nachhaltige Geschenkideen, die es im Einzelhandel zu kaufen gibt, sind praktische Dinge, die den Beschenkten helfen, Abfall zu vermeiden wie beispielsweise ein Mehrwegkaffeebecher, eine gutriechende Seife oder eine Bambuszahnbürste.

Auch bei der Geschenkverpackung kannst du Abfall und Geld sparen. Selbstgemachte Gutscheine mit einem leuchtenden Stift auf brauner Pappe sehen schick aus. Anstatt Geschenkpapier und Kräuselband machen auch Zeitungspapier und wiederverwendete Bänder was her.